Schreiner Schreinerei der Schreinerinnung Augsburg

Bayerischer Schreiner holt Gold in London 2011
Die Sponsoren der deutschen Schreiner bei der Worldskills 2005

Maschinenbau, Metallbau suchen und finden
Kollegen im Metallbau und Maschinenbau

Getreidemühlen für die Vollwertküche - Jede Getreidemühle frei Haus in Deutschland
Getreidemühlen

 
 

Von der Wehranlage zum Zunftturm Der Schreiner

 
Wertachbrucker Tor - Zunftturm der Augsburger InnungsschreinerDamals und heute:
Das Wertachbrucker Tor ist ein 1605 umgebauter und erhöhter Turm aus dem 14. Jahrhundert. Er ist jetzt Zunftturm der Augsburger Schreinerinnung und steht für besondere Anlässe zur Verfügung.

Umbau um 1600:
Die aus dem 14. Jahrhundert stammende Wehranlage wurde von dem bekannten Augsburger Baumeister Elias Holl um 1600 zu der heute erhaltenen Form umgebaut.

Bild: Kupfertafel © Universität Augsburg
Grimm, Simon: Schau-Plaz Augstburgischer Gebaeu :
inn Fuenfffzig underschidlichen Kupffer-Blaettern vorgestellet, Augsburg 1683

Über die Geschichte des Wertachbrucker Tores
Aus dem Bildband von Stadthistoriker Franz Häußler:
"Augsburgs Tore - Der Reichsstadt Wehr und Zier"

Restaurierung 1998:
„In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege muss eine für alle Beteiligten optimale Lösung gefunden werden, in der denkmalpflegerischen Belangen ebenso Rechnung zu tragen ist, wie den Forderungen nach einer wirtschaftlichen Durchführung der Nutzbarkeit." So lautete eine der Forderungen, als man mit Nachdruck auf die Notwendigkeit der Instandsetzung des Wertachbrucker Tores aufmerksam machte.


 

Nachdem zunächst der äußere Zustand des Turmes „in Schuss gebracht worden war", konnte man mit der Innensanierung beginnen. Das Alte und Historische sollte in jedem Fall bewahrt, das notwendige Neue aber eindeutig als „neu" dargestellt und auch vom Alten konsequent abgegrenzt werden, um so eine ganz bestimmte Raumwirkung erzielen zu können. Einerseits sollte der typische Charakter des Wehrturmes der Stadtbefestigung erhalten bleiben, andererseits wollte man den Turm aber auch praktisch nützen. Und damit begannen die Schwierigkeiten. Lange Verhandlungen um den Denkmal- und Brandschutz, der Kampf gegen die Taubenplage und der totale Wurmbefall verzögerten die eigentlichen Ausbauarbeiten doch erheblich.

Ausbau auf sieben Ebenen:
Die Nutzung des Turminneren erfolgt auf sieben verschiedenen Ebenen. Unten ist die Eingangs- und Empfangsebene. Hier befindet sich eine Garderobe, Informationstafeln zur Baugeschichte und die WC-Anlage. In der Ebene darüber wird zwischen Stahl und Glas die traditionsreiche Zunftfahne der Schreinerinnung behütet.

Zunftstube und Archiv:
Über eine weitere Treppe gelangt man in die Zunftstube. Kleine Versammlungen, Besprechungen oder ein zünftiger Stammtisch werden hier abgehalten. Damit auch für das leibliche Wohl gesorgt werden kann, ist im Dielenbereich mit seinen schönen Gewölben eine kleine Küche geschickt eingebaut. Über die historische Treppenanlage gelangt man in die Archivräume der Innung.Hier werden historische Schriften, alte Protokollbücher, Pläne und Zeichnungen des Schreinerhandwerks aufbewahrt.

Historische Ausstellung:
Über die unverändert erhaltenen, winkligen und sehr engen Treppen kommt man dann in die beiden Ausstellungsebenen der Schreinerinnung. In modernen Vitrinen sind historische Werkzeuge und kleinere Werkstücke ausgestellt, die einen Einblick in die Entwicklung des Schreinerhandwerk geben.

Ausblick vom Turm:
Über eine letzte Treppe gelangt man dann in das Heiligtum des Turmes, die Meisterstube der Innung. An diesem geschichtsträchtigen Ort empfängt der Obermeister nach alten Zunftbräuchen die besonderen Gäste. Von hier hat der Besucher auch einen herrlichen Ausblick über die ganze Stadt.

Die Inneneinrichtung und Ausstattung ...
ist mit sehr viel Feingefühl und Einfühlungsvermögen von den Gestaltern der Meisterschule in Garmisch-Partenkirchen entworfen worden. Sie ist das Ergebnis eines Wettbewerbes, das die Innung Augsburg ausgeschrieben hatte. Die schlichte moderne Gestaltung der Möbel und Einbauten sowie das helle Ahornholz fügen sich sehr schön in das historische Ambiente ein.

Initiative und Engagement der Augsburger Innungsschreiner:
Der Wertachbrucker Torturm in Augsburg ist wohl das einzige Projekt, das fast nur von Firmen der Handwerkervereinigung „Qualität am Bau" betreut und saniert wurde. Die Schreinerinnung Augsburg mit ihrem Innungsobermeister Siegfried Schmid, der Architekt Peter Wittmann und die am Bau beteiligten Handwerker haben mit beispielhaftem Engagement diese aufwendige und schwierige Aufgabe gelöst und dem Schreinerhandwerk ein Denkmal gesetzt, das seinesgleichen sucht.

Weitere Informationen über das Wertachbrucker Tor bei:


 

Schreinerei Augsburg

Besucher seit 01.10.2004: